Abschiedskonzert und Ehrenabend für Gerhard Münchgesang

 

 

Mit dem letzten Takt erklangen wehmütige Töne

 

Gerhard Münchgesang verabschiedete sich mit einem großartigen und sehr bewegenden Konzertabend als Dirigent des Großen Blasorchesters des Musikverein Einheit Wolfartsweier.

 

Herausragende Titel aus den Konzerten der zurückliegenden Jahre und anerkennende Worte weckten bei Gerhard Münchgesang, seinem Orchester und den Zuhörern viele Erinnerungen.

 

Seine Musikerinnen und Musiker hatten Mühe, die letzten Takte des Stückes „Abendsegen“ aus der Oper „Hänsel und Gretel“ konzentriert zu Ende zu spielen und auch Gerhard Münchgesang war die Bedeutung dieses allerletzten Titels unter seinem Dirigat anzumerken. Das Publikum konnte die gefühlsbetonte Atmosphäre auf der Bühne und im Konzertsaal spüren.

 

Die persönlichen Bande zu seinem Orchester haben eine Freundschaft entstehen lassen, die sich auch in den Jahrzehnten seiner Tätigkeit ausdrückt. 42 Jahre als musikalischer Leiter zu arbeiten ist eine große Leistung. Von 1961 bis 1969 war Gerhard Münchgesang Dirigent der ersten Jugendkapelle des Vereins. Schon damals war er hochmotiviert und verlangte von den Nachwuchsmusikern regelmäßiges und konzentriertes Üben.

 

Nach dem Tod seines Vaters Oskar Münchgesang, übernahm er 1981 das Große Blasorchester. Er steigerte nicht nur das musikalische Können, sondern erweiterte auch das Repertoire und brachte seinem Orchester den Swing und moderne und sinfonische Blasmusik näher. Die Entwicklung zur aktuellen Form der Weihnachtskonzerte des Großen Blasorchesters und das hohe musikalische Niveau sind in erster Linie sein Verdienst.

 

Er führte das Orchester in die Ober – und Höchststufe. Ein erster Rang mit Auszeichnung  in der Oberstufe, ein  Erster Rang mit Belobigung in der Höchststufe und das Goldene Band mit Auszeichnung für das beste vorgetragene Selbstwahlstück in der Höchststufe beim Europäischen Blasmusikwettbewerb in Prag, sind unter anderem Erfolge seiner Arbeit.

 

In der Probenarbeit überzeugte er durch seine Erfahrung, seine musikalische Autorität und seine Kompetenz. Sein Motto beim mehrmaligen Wiederholen einer Passage lautete: „Nicht zur Strafe - nur zur Übung.“ Eine Armbanduhr trug er nie. Die Orchestermitglieder mussten ihn oftmals daran erinnern, dass die Probezeit längst abgelaufen war. Er hat die Proben immer sehr intensiv gestaltet und verstand es, die Einzelspieler zu einem ganzheitlichen Gefüge zusammenzubringen.

 

Neben dem Großen Blasorchester leitete er noch viele andere größere und kleinere Orchester wie beispielsweise die Big Band des MVE, außerdem sein Tanzorchester, das OGM - Orchester Gerhard Münchgesang, das überregional bekannt ist. Und nicht zuletzt leitet er nun auch das Senioren-Orchester Karlsruhe.

 

Für seine Verdienste wurde er vom Blasmusikverband Karlsruhe für die 42 Jahre Dirigententätigkeit geehrt. Gleichzeitig wurde er vom Verein zum Ehrendirigenten ernannt.

 

Außerdem ist er als Musiker bei den Schlossbergmusikanten, im Matura Brass Quintett und anderen Gruppen aktiv und unterrichtet  noch mehrere Nachwuchstrompeter. Das alles zeigte und zeigt sein unglaubliches musikalisches Engagement.

  

In den drei Jahrzehnten sind etwa 15 Jugendkapellen gegründet worden. Viele junge Menschen sind auf diese Weise mit Musik groß geworden. Als Jugendliche wurden viele davon Mitglieder im Großen Blasorchester. Dort haben sie durch anspruchsvolles Musizieren gelernt, ihr Instrument immer besser zu beherrschen und ein breites Verständnis für ganz unterschiedliche Musik und Rhythmen zu gewinnen. Damit haben sie eine Fähigkeit gewonnen, die nicht nur zur Persönlichkeitsbildung beiträgt, sondern die auch sehr hilfreich ist, in neuer Umgebung leicht einen positiven Anschluss zu finden. Ausgehend von einer sehr guten Jugendarbeit als Basis liegt hier die große Leistung von Gerhard Münchgesang. Diesen besonderen Bildungswert hat der MVE sehr vielen Musikern mit auf ihren Lebensweg gegeben, der sie zum Teil weit weg von Karlsruhe geführt hat, aber über die Musik immer noch mit dem Verein und Gerhard Münchgesang verbindet.

 

Viele ehemalige Musikerinnen und Musiker, die unter Gerhard Münchgesang gespielt haben und Wegbegleiter der letzten Jahrzehnte reisten zu seinem Abschiedskonzert an oder nutzten an einem weniger offiziellen Ehrenabend die Gelegenheit für ein persönliches Gespräch.

Zur großen Freude von Gerhard Münchgesang fanden sich an diesem Ehrenabend Mitglieder der "Ersten Stunde" seines Orchester OGM ein und er ließ es sich nicht nehmen einzuzählen und als Vollblutmusiker spontan seine Trompete in die Hand zu nehmen. Denn gerade bei swingender Big-Band-Musik war und ist er immer noch in seinem Element.