Woodstickel 2015

 

Zum zweiten Mal fand am 15. Mai das kostenlose Musikfestival WOODSTICKEL im Festzelt auf der Ponderosa in Wolfartsweier statt. Trotz kühler Temperaturen war die Stimmung gut, und die fünf Bands heizten dem in Scharen geströmten Publikum ordentlich ein.

 

 

Den Anfang machte mit Six Pack eine Gruppe des Durlacher Los Catacombos Musikprojekts. Die vier Jungen Musiker hatten keine Scheu vor großen Namen und spielten den Auftakt des Festivals. Danach kamen Ralf Österle und Heiko Müller mit Freunden und dem extra aus Holland angereisten Gitarristen Remmert Velthuis auf die Bühne. In gekonnter Manier spielten die sieben Musiker Coverklassiker bei denen die Präsenz von Sabine Müllers Stimme ebenso beeindruckend war wie das Gitarrenspiel des Musikers aus Haarlem.

 

 

Im Anschluss präsentierte die Cat Hill BluesBand erstmals ihre neue Sängerin, und dazu ein extra aufpoliertes Programm bei dem der Blues nur eine musikalische Teilrolle spielte. Zum ersten Mal war mit dem von Claudia Koch gekonnt intonierten "Bad Blood" sogar ein Stück aus dem aktuellen Jahrzehnt dabei, und auch Henning Körners erstmaliger Einsatz des Sopransaxophons tat dem Klangbild der Truppe wohltuend gut.

 

 

Wie auch letztes Jahr schaffte es Sea Time mit dem selbst kreierten Folk'n'Blues und einer neuen Besetzung, bei der Keyboarderin Ann-Christine Behlen als Leadsängerin neben den Multiinstrumentalisten Till Meiler und Florian Schweizer brillierte. Das Fundament legten souverän und klanglich differenziert die Brüder Philipp und Christoph Wilhelm an Bass und Drums.

 

 

Zum Abschluss betrat kurz nach zehn Justin Nova mit seinem Trio die Bühne. In gekonnter und höchst professioneller Manier spielten die drei Vollblutmusiker Klassiker und von Justin selbst komponierte Stücke und schafften dabei eine musikalische und klangliche Dichte die man von einer solchen Besetzung kaum erwarten würde. Neben Klassikern wie Mrs. Robinson und The Joker fiel auf dass Justin Novas eigene Kompositionen wie Playing Hendrix All Night durchaus Hitpotenzial haben.

 

 

Als die Musik, das Essen und auch fast alle Getränke aus waren, gingen die Zuschauer beschwingt nach Hause. Sicherlich werden die meisten von Ihnen auch 2016 dabei sein, wenn hochkarätige Musiker ohne Gagenzahlung aber mit viel Spass an der Musik und der besonderen WOODSTICKEL-Atmosphäre die Ponderosa wieder zum Kochen bringen.