Abendkonzert des Musikverein „Einheit“ Wolfartsweier

Schon seit vielen Jahrzehnten gehört das Abendkonzert – „Spiel in kleinen Gruppen“ des Musikverein „Einheit“ Wolfartsweier zum festen Bestandteil des Jahresprogramms. An diesem Abend steht die Bläserkammermusik im Vordergrund. Diese Veranstaltung bietet auch den richtigen Rahmen um verdiente Mitglieder zu Ehren. Der Konzertabend wurde vom Quintett der Familie Ottaviano eröffnet, ein klassisches Quintett mit Fabiana  an der Klarinette, Viola an der Querflöte, Silvana an der Oboe und Markus am Waldhorn. Ergänzt wurden Sie von Fiona Mann am Fagott. Locker, amüsant und unterhalten anmoderiert von Michael Bonnet, tauchte der Zuhörer nun in die märchenhafte Welt der Trolle und Zwerge ein und lauschte der „Peer Gynt Suite“ von Edvard Grieg. Beim folgenden Duett trat ein Instrument in den Vordergrund, welches man im Orchester nur selten solistisch wahrnimmt, das Fagott. Wolfgang Kraut und Lucia Ohnemus spielten das „Menuett“ von Johann Philipp Krieger, „Hornpipe“ von Georg Friedrich Händel und das traditionelle „Amazing Grace“. Kein Abendkonzert ohne Günter Becker mit seiner Klarinette. In diesem Jahr spielte er ein Klarinettenduett zusammen mit seiner Enkelin Laura Ringwald. Die Konzertbesucher hörten aus „Porgy and Bess“ das weltbekannte „Summertime“. Begleitet wurden die beiden von Julia Barthruff am Klavier. Die Geschwister Claudia und Holger Körner zeigten, dass sie neben ihren Instrumenten im Großen Blasorchester auch noch einen ganz anderen Musikstil hervorragend beherrschen. Claudia als Gesangssolistin, begleitet von ihrem Bruder am Klavier überraschten mit „Panis Angelicus“ von César Franck, „Das Veilchen“ mit dem Text von Johann Wolfgang von Goethe und der Musik Wolfgang Amadeus Mozart und zum Abschluss den irischen Folksong von William Butler Yeats „The Salley Gardens“. An diesem Abend konnte der MVE Wolfartsweier den Bezirksvorsitzenden des Blasmusikverbandes Karlsruhe Herr Carl-Maria Falck begrüßen, der ein paar besondere Ehrungen in diesem Jahr ankündigte. Für 10 Jahre aktive Tätigkeit wurde Jochem Busch geehrt. Die goldene Ehrennadel für 40-järige aktive Tätigkeit ging an René Lietzau und Uwe Berggötz. Für 50 Jahre wurde Klaus Schäfer mit der goldenen Ehrennadel geehrt. Für 60 Jahre aktive Mitgliedschaft bekam Rüdiger Hemmerich die Ehrennadel in Diamant mit Jahreszahl. Eine ganz besondere und seltene Auszeichnung erhielt Roland Ringwald, der für 70 Jahre aktive Mitgliedschaft die Ehrennadel in Diamant mit Jahreszahl und Ehrenbrief erhielt. Vorstand Sven Münchgesang übernahm die Vereinsehrungen und konnte Dagmar Haschek, Bernd Mußgnug, Christa Smith Dominik Mußgnug und Katrin Mössinger für 25 Jahre ehren. Edgar Klenert und Berthold Zechiel wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft beim Musikverein geehrt.

Den musikalischen Schlusspunkt setzte das Matura Brass Quintett mit Gerhard Münchgesang und Heinz Münchgesang Trompete, Markus Ottaviano Horn, Alex Ringwald  Posaune und Markus Kästing Tuba. Sie eröffneten ihren Auftritt mit „Opening“ ein Stück komponiert von Martin Westphal, Komponist und Posaunenkollege von der MVE Big Band. Danach folgte „The Hora“ Medley einem Klezmer bearbeitet von Jayan Nandagopan. Und als letztes Stück dieses Abendkonzerts und als Einleitung in den gemütlichen Teil verabschiedete sich das Matura Brass Quintett mit der „Sandmännchen Melodie“.